Wartung Wärmepumpen

Die Wärmepumpe gilt als ein kleines Wunder der Technik, denn im Vergleich zu anderen Heizungssystem sollen diese Anlagen recht wartungsfrei arbeiten. Dabei ist dies aber nur die halbe Wahrheit. Tatsache ist, dass hier deutlich weniger Mängel auftreten, als dies bei anderen Systemen der Fall ist. Doch ganz auf eine regelmäßige Kontrolle darf dann auch wieder nicht verzichtet werden, denn es gibt durchaus Punkte, die sich unter Umständen zu einem Problem auswachsen können. 

Wartung von Wärmepumpen - Wann ist diese erforderlich

In der Regel sollte einmal im Jahr eine entsprechende Wartung erfolgen, zum Beispiel durch die Climatec Badisch e.U.. Diese bezieht sich aber nicht auf die Gesamtfunktionalität des Systems, sondern soll lediglich die Dichtheit der Anlage überprüfen. Hierbei geht es darum, ob aus dem ansonsten geschlossenen Kreislauf Kühlmittel nach außen entweichen. Zwar handelt es sich bei diesen Stoffen in der Regel um umweltverträgliche Substanzen, allerdings werden immer noch einige Anlagen mit Chemikalien betrieben, die für eine Freisetzung nicht zugelassen sind. Zudem sollten auch unbedenkliche Stoffe nur in einem gewissen Maße in die Umwelt entlassen werden. 

Die Prüfung der Dichtheit ist eine Angelegenheit, die in wenigen Minuten erledigt werden kann. In der Regel wird hier nur der vorhandene Kühlmitteldruck mit dem Sollwert verglichen. Stimmen beide überein, gibt es keinen Grund zur Beanstandung und die Anlage kann ohne Bedenken betrieben werden. Wer sich mit dieser Form der Überprüfung zufriedengibt, kann auch die Kosten für die Wartung sehr gering halten. Allerdings können auch noch andere Aspekte einer Kontrolle unterzogen werden.   

Effizienz senkt Kosten

Auch die Effizienz der Anlage kann einen bedeutenden Einfluss auf die Kosten haben. Hier kann es erforderlich werden, dass diese Bereiche genau untersucht werden, um die bestmöglichen Einstellungen zu finden. Dabei unterscheiden sich alle Gebäude voneinander, sodass es die eine perfekte Justierung nicht gibt. Für diesen Prozess ist eine Überprüfung der Regler-Anlage erforderlich sowie eine Feinjustierung, die auch an den Heizkörpern in allen Räumlichkeiten durchgeführt werden kann oder in manchen Fällen auch muss.   

Die korrekte Justierung für die beste Leistungsfähigkeit kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Allerdings kann sich der Aufwand lohnen, auch wenn zuerst die Kosten für den Techniker zu zahlen sind. Eine genaue Einstellung kann erstens die Lebenserwartung des Gesamtsystems deutlich steigern und auf der anderen Seite auch das Klima in den verschiedenen Räumen deutlich verbessern. Dies liegt an der genaueren Regulierung, die dann über die Heizungsanlage möglich ist, sodass Temperaturwerte exakt eingestellt werden können.   

VDE-Prüfung bei der Wartung von Wärmepumpen Pflicht

Allerdings muss eine Prüfung unabhängig von der eigentlichen Funktionalität der Anlage durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um die VDE Prüfung, welche die elektrische Funktionstüchtigkeit und Sicherheit des Systems gewährleistet. Da es sich bei Wärmepumpen um sogenannte Kleinspannungsanlagen handelt, besteht hier zwar keine Gefährdung, dennoch müssen die Prüftermine auf dem Siegel stets eingehalten werden. Ein Überschreiten der Frist kann zwangsläufig zur Stilllegung des Systems führen, sollte bei einer Kontrolle dieser Umstand offenkundig werden.   

Wartungsfreie Anlagen möglich

Allerdings sind wartungsfreie Anlagen durchaus möglich. Hierbei handelt es sich dann um hermetisch abgeschlossene Systeme, wobei die Pumpe selbst vollkommen von der Außenwelt isoliert ist. Somit muss auch keine Kontrolle des Kühlmittelstandes erfolgen, denn in der Regel kann nichts nach außen entweichen. Dies ist vor allem bei neuen Systemen der Fall, die dann auch entsprechend der Verordnung für abgeschottete Systeme gekennzeichnet sein müssen.


Teilen